Aufbau und Funktionsweise von Quetschventilen


Quetschventile sind zylinderförmig im Aufbau mit einer elastischen Einlage, die als Manschette an den Ventilenden durch Muffe oder Flansch befestigt ist. Wird nun Druckluft oder ein Fluid in den Raum zwischen Elastomerschlauchstück und dem rohrförmigen Durchgangsgehäuse gepumpt, quetscht sich der flexible Teil des Ventils zusammen und verschließt somit den Durchfluss. Durch Reduzierung des Drucks weitet sich der Innendurchmesser wieder und lässt mehr an Durchflussmedium hindurch. Dieser Prozess kann stufenlos geregelt werden.
Quetschventile gibt es in unterschiedlichen Ausführungen für spezielle Anwendungen.
Da wären magnetische Schlauchquetschventile, die durch elektrischen Strom angesteuert werden. Wird Druckluft verwendet, um den Durchfluss zu regulieren, spricht man von pneumatischen Schlauchquetschventil. Hydraulische Schlauchquetschventile verwenden eine hydraulische Flüssigkeit. Schließt und öffnet sich das Ventil mittels eines festen Elements, handelt es sich um ein mechanisches Schlauchquetschventil. Weiterführende Informationen hierzu gibt es bei prema-service.com.
 

Industrie nutzt Quetschventile für Wasseraufbereitungsanlagen in Klärwerken


Städte und Gemeinden leiten ihr Wasser in Kläranlagen, wo in drei Reinigungsstufen das Schmutzwasser gesäubert wird. Die mechanische Vor-Reinigung ist für das Grobe zuständig.
Sandpartikel und kleine Steine werden im Vorklärbecken separiert und am Boden gesammelt, Öle und Fette an der Wasseroberfläche abgeschöpft.
Für die biologische Reinigungsstufe kommen vermehrt Quetschventile zum Einsatz, die den Schmutzwasserdurchlauf regeln. Des Weiteren dienen die Quetschventile zur Dosierung der zugefügten Bakterien und Hefen in das zu reinigende Nass.
Im letzten Reinigungsschritt verhindern chemische Reaktionen, wie zum Beispiel Oxidation, die Anreicherung von Nährstoffen in Gewässern. Quetschventile regulieren den Durchlauf von Klärschlamm in luftdicht verschlossene Faultürme. Unterstützend werden zudem Schieberventile eingesetzt. Diese sind im Aufbau recht simpel und zugleich effektiv. Eine Platte, welche je nach Anwendungsbereich aus unterschiedlichem Material gefertigt ist, wird in eine Leitung geschoben, um den Durchmesser und damit den Durchfluss zu verringern
 

Quetschventilvielfalt in der Lebensmittelindustrie


Zertifizierte aseptische Quetschventile sind Voraussetzung für einwandfrei hygienische Durchflusssteuerungen. In der Lebensmittelindustrie finden komplexe Produktionsabläufe statt, welche sich auf präzise und möglichst wartungsarme Maschinen stützen. Die Vielzahl an Produkten, die verarbeitet, gelagert, dosiert, abgefüllt und verpackt werden unterscheiden sich zudem deutlich in ihrer Beschaffenheit. Mit der passenden Konfiguration und Materialwahl von Quetschventilen regeln diese alle Arten von Aggregatzuständen der zu verarbeitenden Nahrung mühelos. Egal, ob zähflüssiger Sirup, Gewürzpulver, Soßen, Säfte oder Nüsse, Obst, Bohnen, welche die Transportröhren durchlaufen. Die Reinigungs-, Wartungs- und Pflegeanforderungen an die verwendeten Ventile unterliegen hohen Sauberkeitsstandards.
Bei dem Abfüllungsprozess einer Bierbrauerei werden hochwertige Quetschventile aus Edelstahl verwendet, die bis zu 2000 Öffnungs- und Schließzyklen pro Tag durchlaufen.
Das Gebräu wird in die bereitstehenden Fässer anfangs mit komplett geöffnetem Ventil gefüllt. Kurz vor dem Ende des Befüllungsprozesses schließt sich das Quetschventil sukzessive, um die die Durchflussmenge zu verringern. Das garantiert die genaue Füllmenge an Bier.


Traditionelle Keramikindustrie mit modernen Quetschventilen


Ein über die Jahrhunderte entstandener und sich permanent weiterentwickelnder Zweig der Industrie ist die Keramikverarbeitung. Die heutige Produktpalette reicht von der Zahnfüllung, Gebissprothese und Implantaten in der Zahnmedizin, über Isolatoren in der Elektrotechnik bis hin zur Verwendung als Filterelement in der Umweltschutztechnologie. Auch in der Industrie für Luft- und Raumfahrt wird Keramik als Hitzeschutz verwendet. Das Ausgangsmaterial für Keramikprodukte ist pulverförmig. Bei hohen Durchflussgeschwindigkeiten von aggressiven Stoffen wie Tonmineralen und Kaoline entsteht ein starker Abrieb. Das für diesen Zweck optimale Quetschventil besteht aus einer robusten Bauform mit anti-abrasiver Manschette, welche aus einer speziellen Gummimischung besteht. Dieses strapazierfähige Material zeichnet sich durch seine Langlebigkeit unter anspruchsvollen Bedingungen aus.
Des Weiteren können Quetschventile auch zur Regulierung beim Sickerguss eingesetzt werden. Hierbei wird die flüssige Keramikmasse direkt in die Gussform geleitet.
 

Industrie für pharmazeutische Produkte


Die umsatzstarke Pharmaindustrie stellt vielseitig anwendbare medizinische Produkte her. Ähnlich wie in der Lebensmittelindustrie ist der Hygienestandard sehr hoch. Saubere und sterile Leitungen in den Herstellungsprozessen sind essenziell. Quetschventile sind als Regelarmatur für das Befüllen und Abpacken der Tabletten, Pulver oder Dragees in Gläser, Violen, Tuben oder Kanister verwendbar. Aufgrund der hohen Anforderung, was die Reinlichkeit betrifft, sind die Quetschventile im eingebauten Zustand leicht zu reinigen, zu sterilisieren und zu desinfizieren. In der Lebensmittel- wie auch in der Pharmabranche kommen auch Metalldetektoren zum Einsatz. Diese sollen prüfen, ob sich während des Arbeitsprozesses metallische Verunreinigungen in den zu verarbeitenden Substanzen befinden. Im Falle einer solchen Kontamination muss der reguläre Fertigungsprozess kurz unterbrochen werden. Die Quetschventile regeln hierbei den Zulauf von Reinigungsmitteln in das Röhrensystem, nachdem die Ursache der Verunreinigung ermittelt wurde.
 

Quetschventile im Schienenverkehr


Das mit am meist frequentiere Transportmittel bewegt Personen oder Güter über kurze bis weite Strecken. Auf mehrstündigen Fahrten sind Passagiere auf Bordtoiletten angewiesen. Einst wurden noch die Ausscheidungen durch ein Fallrohr während der Fahrt auf die Schienen verteilt. Mit zunehmend schnelleren Zügen und steigenden Umweltbewusstsein arbeiten Toiletten in Zügen mit geschlossenen Systemen. Diese arbeiten mit Unterdruck, welche von Quetschventilen beim Schmutzwasser ablassen und der Zuleitung von Frischwasser, gesteuert werden.
Ein weiteres Anwendungsgebiet von Quetschventilen, ist das Befüllen von Streusand in die Züge. Das Prinzip ist das gleiche wie beim Streuen gefrorener Fußwege in der kalten Jahreszeit. Die Schienen sind nur in extrem kalten Regionen vereist. Es reicht allerdings schon eine nasse Strecke, um den Bremsvorgang von Schienenfahrzeugen zu beeinträchtigen. Um dem vorzubeugen, wird der mitgeführte Sand vor die Räder auf die Schienen gestreut. Dadurch erhöht sich die Traktion, was den Bremsweg verkürzt.
 

Quetschventile unterstützen Transport und Logistik


Bei Tankwagen und Nutzfahrzeugen sind Quetschventile nicht mehr wegzudenken. Um ein sicheres Befüllen zu gewährleisten, sind präzise arbeitende Ventile erforderlich. Tankwagen befördern meist flüssige Güter, sowohl aus der Landwirtschaft wie Milch oder Flüssigdünger, als auch chemische Stoffe, wie zum Beispiel Heizöl und Benzin. Genormte Anschlüsse verhindern das Über- oder Auslaufen des Transportguts.
Spezielle Nutzfahrzeuge, welche bei der Stadtreinigung zum Einsatz kommen und die Straßen sauber halten, verwenden ebenfalls Quetschventile. Auch Kanalreinigungswagen vom Technischen Hilfswerk nutzen für ihre Reinigungstechnik korrosionsbeständige Ventile zur Regelung für Vakuumsaugpumpen.
 

Vorteile von Quetschventilen gegenüber Kugelhähnen


Kugelhähne oder Kugelschieber finden sich in vielen industriellen Betrieben und üben dort zum Teil die gleiche Funktion wie Quetschventile aus. Eine durchbohrte Kugel dient hier als Absperrkörper. Die zweckmäßige und einfache Bauweise von Kugelhähnen weist allerdings neben dem hohen Verschleiß an den Dichtungsflächen auch einen Totraum auf. In diesen, auch Schadraum genannten, Bereich gelangt das Durchflussmedium nur teilweise. Bei der Wartung von Kugelhähnen wird dadurch nicht der gesamte Raum gereinigt. Dieses hygienische Problem kann durch Füllkörper im Totraum beseitigt werde.